Lernen, Hausaufgaben, viel zu tun? Hier gibt es eine kurze Entspannungs-Routine, um sich in einem kurzen Moment wieder zu sammeln und fokussiert weiterzumachen.

Vorbereitung

  • Setz dich möglichst bequem auf deinen Stuhl.
  • Der Rücken ist angelehnt und die Füße stehen auf dem Boden.
  • Lege die Hände locker auf deinen Oberschenkeln ab, die Handflächen zeigen nach oben.
  • Schließe jetzt die Augen.

 

Schulterübung

  • Zieh jetzt beide Schultern zurück, so als wollten sich die Schulterblätter auf dem Rücken berühren. Halte die Spannung und beobachte dabei das Spannungsgefühl.
  • Lass nun wieder los. Entspanne deine Muskeln und beobachte den Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung.
  • Ziehe jetzt die Schultern so hoch, dass der Hals verschwindet und die Schultern fast die Ohrläppchen berühren, als ob du ausdrücken wolltest: „Ich weiß es nicht.” Halte die Spannung und spüre die Spannung in den Schultern und im oberen Rücken.
  • Lass nun wieder los, indem du die Schultern locker fallen lässt. Spüre deutlich den Unterschied zwischen Spannung und Entspannung. Konzentriere dich auf den Gegensatz von Anspannung und Entspannung.

 

Rumpfübung

  • Zieh jetzt den Bauch ein, so als wolltest du eine zu enge Hose anziehen und dabei tief Luft holen, damit der Reißverschluss zugeht. Lass deine Bauchmuskeln angespannt und spüre die Spannung bewusst.
  • Löse die Anspannung. Lass den Bauch wieder los. Atme normal weiter und spüre deutlich den Unterschied zwischen Spannung und Entspannung.